Montag, 14. November 2016

Auberginen-Mozzarella Kuchen


Jeder Foodblogger kennt diese Krux: Da ist Dir mal so richtig was Feines/Neues/Unglaubliches/Nie Dagewesenes gelungen und das Photo, das Du davon machst ist Murks  nix. 

Ich werde jedenfalls für das Photo von dem Auberginen-Mozzarella Kuchen keinen verteidigenden Atemzug verschwenden. 
Sondern einfach darauf vertrauen, dass Ihr mir vertraut: Dieser Kuchen ist verflucht so richtig lecker!

Und das Spannende an ihm ist, dass er mit wirklich wenig Fett und Mehl auskommt. Wie alle Rezepte aus dem Buch "Kuchen (fast) ohne Teig" von Christelle Huet-Gomez. (Die übrigens auch alle auf den Photos auch sehr gut aussehen, grummel). 
Ein ziemlich genial einfaches Prinzip, das für herzhafte und süße Kuchen gleichermaßen funktioniert. 

Im clubzimmer gab es zum Auftakt diesen Auberginenkuchen, der einer der vergleichsweise aufwendigsten Kuchen dieses Buches ist, weil die Auberginenscheiben vorab angebraten werden müssen. Doch das lohnt sich - wie sich ja Mühe beim Kochen fast immer lohnt!

Rezept für eine kleine Kastenform

1 Zwiebel, klein gehackt
2 Auberginen
1 EL+ 30ml Olivenöl
2 Eier
Salz
Pfeffer
80g Mehl
100 ml Milch
250g Mozzarella

Butter

Zubereitung
1) Den Ofen auf 180°C (Unter- und Oberhitze) vorheizen. Zunächst von den Auberginen einige dünne, runde Scheiben quer abschneiden und beiseite legen. Die restlichen Auberginen der Länge nach in ca. 2mm dünne Scheiben schneiden
2) Die Zwiebeln in einer Pfanne mit 1 EL Olivenöl langsam anbraten und herausnehmen. Dann die Scheiben nacheinander von beiden Seiten anbraten und auf Küchenpapier abtropfen lassen
3) Die Eier mit dem restlichen Olivenöl aufschlagen, das Mehl unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann den Teig nach und nach mit der Milch verdünnen. Die gebratenen Zwiebeln und Auberginen unterheben
4) Die Kastenform gut ausbuttern und die Hälfte des Teigs einfüllen und mit dem Mozzarella bedecken. Den restlichen Teig auffüllen und mit den rohen Auberginenscheiben bedecken. Für ca. 1 Stunde backen. Etwas abkühlen lassen und dann aus der Form stürzen. 

Lasst es Euch schmecken, 
Euer clubzimmer!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen