Mittwoch, 20. April 2016

Scaccia Ragusa


Für alle die, die denken, dass es im clubzimmer nur noch Salat und Gemüse gibt: Mitnichten!

In schöner Regelmäßigkeit frönen wir den Verlockungen von Käse & Co. und sind natürlich nach wie vor gerade der italienischen Küche überaus zugeneigt. 

Kurioserweise ist mir dieses Brot aber nicht bei einem meiner Aufenthalte auf Sizilien begegnet, sondern ich stolperte in der neuesten Saveur (April 2016) hier drüber. 

Und da es derzeit nicht opportun ist, einfach den nächsten Flug nach Sizilien zu buchen und ohne Umwege nach Ragusa zu brausen, habe ich mich zum Nachbacken entschlossen. 

Ehrlich gesagt mit wenig Zuversicht, ein auch nur annäherndes Gedicht aus dem Ofen zu ziehen. Doch siehe da: Für das erste Mal bin ich ganz schön stolz auf den Faltenwurf und vom Geschmack her war es ziemlich umwerfend! 

Ihr könnt Euch Scaccia als eine Art weiches Pizzabrot vorstellen, in dem fein gewürzte Tomatensauce und Käse eine unwiderstehliche Koalition eingehen. Und das dann frisch und duftend aus dem Ofen - man zeige mir den, der hier widersteht!

Zutaten

240g Semola
1/2 TL Trockenhefe
1/2 TL Zucker
125 ml lauwarmes Wasser
1 EL Olivenöl
Salz

Tomatensugo
frischer Thymian/Oregano/Basilikum
100g Taleggio   

Zubereitung
1) Den Teig ansetzen. Gerne schon einen Tag vorher. Denn eine Nacht im Kühlschrank tut auch ihm gut. Hierfür die Hefe mit dem Zucker in dem Wasser auflösen. Semola, Salz und Öl in eine Rührschüssel geben, die Hefeflüssigkeit hinzugeben und für 4 Minuten auf mittlerer Stufe kneten. Eventuell noch Wasser oder Semola hinzugeben, so dass es ein nicht zu weicher, aber auf alle Fälle geschmeidiger Teig wird. In eine gefettete Schüssel geben, abdecken und in den Kühlschrank stellen. Eine Stunde vor dem Ausrollen herausholen und Zimmertemperatur annehmen lassen. 

2) Den Teig dünn zu einem Rechteck ausrollen, so dass die Längsseite vor Dir liegt. Die Mitte dieses Rechtecks mit Tomatensugo bestreichen, mit Kräutern Deiner Wahl bestreuen und dünn geschnittenen Taleggio verteilen




3) Die rechte und linke unbelegte Seite des Rechtecks über die Mitte falten






4) Nun die linke 2/3 des Rechtecks - dessen kurze Seite nun vor Dir liegt - mit der Füllung bestreichen/belegen






5) Die freie rechte Flanke über eine Teil der belegten Seite falten










6) Dann die linke, belegte Seite auf den unbelegten rechten Streifen legen. Die untere Hälfte dieses mehrfach gefalteten Teigpaketes noch mal mit Sugo/Kräutern/Käse belegen





 


7) Die obere Hälfte über die untere bestrichene Hälfte klappen und das Teigpaket in eine kleine, mit Backpapier ausgelegte Kastenform legen 







8) In den inzwischen auf 230°C (Umluft) vorgeheizten Ofen schieben und für ca. 1 Stunde backen, bis die Oberfläche schön braun ist. 

 

   
Etwas abkühlen lassen, aber dann unbedingt sofort anschneiden!

Lasst es Euch schmecken, 
Euer clubzimmer!  

Kommentare:

  1. In der Vorschau hatte das was von Nussstriezel, in der Nähe entpuppt sich das ganze dann als herzhaft und eine Art siziliansches Pizzabrot. Lecker! Und vom Aussehen her echt eine Wucht, ist Euch toll gelungen!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara, ganz herzlichen Dank! Und es ist auch wirklich super lecker, wir haben es jetzt schon mehrfach mit leicht variierenden Füllungen gebacken - mit Scamorza/Mozzaralla, Oliven dazu, andere Kräuter - einfach immer eine Wucht!

    AntwortenLöschen