Dienstag, 7. April 2015

Thai Ketchup



Also an manchen Stellen wird es dann schon mal eng. Wenn man keine Lust mehr hat, industriell hergestellte Produkte zu essen. Es aber Produkte gibt, die so speziell und charakteristisch im Geschmack sind, dass man schon ahnt, dass ein Nachbau maximal annähernd so schmecken kann.

Diese süßliche scharfe thailändische Chilisauce ist so ein Fall. Ihr wisst bestimmt, welche ich meine. Denn ich wette, dass in 8 von 10 Haushalten mindestens eine kleine Flasche dieser leicht glibbrigen, köstlich süß-scharfen Sauce im Schrank steht. Diese Sauce, die einfach zu allem schmeckt und die auch tatsächlich jeder mag. Selbst Kinderlein, die sonst wählerisch *hüstel* mit ihrem Essen sind, hauen sich gnadenlos diese Sauce auf ihr Essen  - klarer Fall von Ketchup-Effekt: Ein höchst demokratisches Sösschen - für alles, für jeden. 

Tja und die ist vor geraumer Zeit eben auch aus dem clubzimmer rausgeflogen. Allerdings erst, als ich bei Herrn Grün ein einfach klingendes Rezept entdeckt habe, um sie mir nachbasteln zu können. Als Basisflüssigkeit wird in diesem Rezept Grapefruitsaft verwendet - sicherlich nicht typical, aber super lecker!

Rezept für ein kleines Gläschen

Saft einer Grapefruit (ca. 200 ml)
80g Rohrzucker
1 fein gehackte Peperoni
1 TL Chiliflocken
1 kleine, fein gehackte Knoblauchzehe
Salz
Pflanzenöl

Zubereitung
In einem kleinen Topf etwas Pflanzenöl erhitzen und die Peperonistücke sanft anschwitzen. Den Knoblauch hinzugeben und dann mit dem Grapefruitsaft ablöschen. Eine Prise Salz, die Chiliflocken und den Zucker in die Flüssigkeit geben und so lange reduzieren, bis die Sauce eine sirupartige Konsistenz hat. Fertig!

Lasst es Euch schmecken, 
Euer clubzimmer!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen