Freitag, 9. Oktober 2015

Piroggen mit Sauerkraut-Pilzfüllung


Für mich als bekennendem Teigtaschen-Narr war klar, als ich vom aktuellen Blogevent bei Zorra las, dass ich dabei sein muss. Und mich diesmal ganz besonders auf die vielen Rezepte freuen werde, die hierzu eingereicht werden. 

Teigtaschen kann ich tatsächlich in jeder Variation und zu jeder Tageszeit essen. Ob nun ganz klassisch als Ravioli (ups und dabei fällt mir auf, dass die Speisekarte des clubzimmers hier in unverzeihliches Defizit hat! Also, Note: "Ravioli kochen und fotographieren"!), schwäbisch als Maultäschle (mmhhhh, könnte auch mal wieder aufgetischt werden) oder die asiatische Dumpling-Variante (steht besonders hoch im Kurs). 

Aber die polnische Version habe ich bislang noch nicht ausprobiert. Dabei ist ja schon das Wort so nett: Piroggen. Aber erst mal das Ergebnis! Die Füllung aus Zwiebeln, Champignons und Sauerkraut ist ausgesprochen deftig, schmackig und entschädigt schnell für die dann doch etwas aufwendige Kocherei!

Rezept für vier Personen

300g Mehl Typ 550
1 TL Salz
150ml kochendes Wasser, 50 ml kaltes Wasser
1 EL Sonnenblumenöl

500g mildes Sauerkraut
2 Lorbeerblätter
Salz
200g braune Champignons, fein gehackt
1 Zwiebel in Würfeln
Pfeffer

Zubereitung
Mehl und Salz in einer Schüssel mischen, das kochende Wasser schnell einrühren, das kalte Wasser und das Öl dazumengen und dann 2-3 Minuten per Hand zu einem glatten Teig kneten. In Frischhaltefolio wickeln und 30 min ruhen lassen. 

Das Sauerkraut in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und mit den Lorbeerblättern ca. 20 Minuten weich dünsten. In ein Sieb geben, gut abtropfen lassen, die Lorbeerblätter entfernen, das Sauerkraut gründlich ausdrücken und fein hacken. 

Etwas Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel anschwitzen. Die gehackten Pilze für 2-3 Minuten mitbraten, das Sauerkraut hinzugeben und die Masse mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. 

Nun den Teig vierteln und drei Viertel wieder bedecken. Das erste Viertel auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Kreise ausstechen. Jeweils etwas von der Füllung in die Mitte setzen, zusammenschlagen und die Ränder mit einer Gabel gründlich zusammendrücken. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren. 

In der Zeit eine großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die fertigen Piroggen dann 2-3 Minuten darin garen. Herausnehmen, gut abtropfen lassen und in einer Pfanne mit etwas Pflanzenöl anrösten. 

Man kann sie dann mit angeschwitzen Zwiebeln und Petersilie servieren - im clubzimmer musste es dann schnell gehen, so dass es nur noch zu ein paar Frühlingszwiebelringen reichte ....

Lasst es Euch schmecken, 
Euer clubzimmer!

Und das ist mein Beitrag für den Teigtaschen-Blogevent bei Zorra, diesmal ausgerichtet von Susanne vom magentratzerl




Und selbstverständlich gehört dieses Rezept auch zum tierfreitag , der Sammelstelle für rein pflanzliche Rezepte- nicht zuletzt, weil es aus Katharinas wunderbarem Kochbuch "Immer schon vegan" entstammt. 





 

Kommentare:

  1. Und das Tolle ist: Es klingt nicht nur so ....!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Clubzimmer,

    die Piroggen sehen sehr, sehr lecker aus. Wir haben uns auch erst daran versucht, aber leider ist das so richtig schief gegangen. Wenn wir unsere Wunden geleckt haben, versuchen wirs vielleicht nochmal mit diesem Rezept.

    Gruß
    Tanja und Martin

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Rezept und toller Blog!
    Weiter so:-) Grüße aus Obermais Meran, Bianca

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Bianca, ganz herzlichen Dank für das Kompliment!

    AntwortenLöschen