Mittwoch, 5. November 2014

Fischburger Murakami


Nein, wir sind keine Hardcore-Griller. Die Grillsaison ist für das clubzimmer mit höheren Temperaturen und lauschigen Stunden in der Abendsonne verbunden. Grillen mit kalten Händen und im Schutz der Hauswand - nicht unser Ding. 

Glücklichweise ist die Burgerproduktion Jahreszeiten unabhängig. Natürlich tun auch einem Fischburger die Röstaromen eines Grills gut, doch aus der Pfanne - Indoor versteht sich - schmeckt er ebenfalls. Vor allen Dingen dann, wenn so richtig schmackig und üppig daher kommt, wie unser heutiger Fischburger Murakami. Murakami deshalb, weil es sich hier um einen reinen Fusionburger handelt, sozusagen West meets East. Und auch, weil es sich um eine wahrhaft phantastische Geschmackskombination handelt - typisch Murakami eben!

Rezept für vier Fischburger

4 Burger Buns nach diesem Rezept
2 Handvoll kleingeschnittener Eisbergsalat
4 EL Ketchup nach diesem Rezept
1  EL Fischsauce

Salatgurkenscheiben
3 EL Reisessig
1 EL Zucker

2 rote Zwiebeln in feinen Ringen
Pflanzenöl
Sojasauce

300g Seelachsfilet fein geschnitten
1 Ei
2 EL Semmelbrösel
Salz
Sriracha Sauce

Zubereitung
Das fein geschnittene Seelachsfilet mit dem Ei, den Semmelbröseln und einer kräftigen Prise Salz vermengen, mit Sriracha Sauce nach Geschmack würzen - Achtung scharf! Aus der Masse Burger formen und in einer Pfanne mit etwas Pflanzenöl von beiden Seiten anbraten. 

Den Zucker im Reisessig auflösen und die Gurkenscheiben hierin marinieren. 

Etwas Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelringe goldbraun anbraten. Mit Sojasauce ablöschen. 

Den Ketchup mit der Fischsauce würzen. Die Buns aufschneiden, jede Seite mit Ketchup bestreichen. Auf die untere Hälfte den Salat und die marinierten Gurkenscheiben, dann die Burger und die Röstzwiebeln verteilen. Zuklappen, servieren, verschlingen, verspeisen!



Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!

Und für alle, die so wie ich nicht genug von geilen Burgern bekommen können, hier eine wunderbare Seite eines burgerverrückten Photographen ....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen