Montag, 26. August 2013

Russell Norman, "Die venezianische Küche" - ein Must have!

Es war einfach Liebe auf den ersten Blick. Bereits der Einband dieses Kochbuchs begeistert. Der Buchrücken ist als  offene Fadenbindung gestaltet, das Material ist hochwertig und angenehm in der Hand. Ein Buch zum Streicheln schön. Danke schön Christian Verlag!




Und die Aufmachung und graphische Gestaltung ist eine Augenweide. Hier schreit einen nichts an, weder die Typo, noch effektheischende Fotos. Ganz im Gegenteil, die Fotoauffassung von Jenny Zarins ist für dieses Kochbuch sehr zurückhaltend, beinah sanft, sowohl die Mood-Bilder aus Vendedig, als auch die Food-Photos. Und sie machen richtig Lust- auf eine Reise nach Venedig und auf das Nachkochen der Rezepte!

Zwischenfazit Look & Feel= Sehr gut

Doch wer ist Russell Norman und was erwartet einen in "Die venezianische Küche"? Ich muss gestehen, von ihm noch nichts gehört oder gelesen zu haben, also war ich neugierig, was ich in der Einleitung über ihn und die Idee zu diesem Kochbuch erfahren würde.

Russell Norman hat ein Lokal namens Polpo in London - noch ein Grund mehr nach London zu reisen. Denn im Polpo gibt es die Küche, die "Die venezianische Küche" beschreibt. Und dieser Küche liegt die Idee zugrunde, der Besonderheit und Güte der venezianischen Küche im wahrsten Sinn des Wortes auf den Grund zu gehen. Für Russel Norman und seinen Koch bedeutet das, die venezianschen Klassiker von allen unnötigen Zutaten und Gewürzen zu befreien und somit in ihrer Essenz zu präsentieren. In der Einleitung beschreibt er seine Passion für diese Küche und den Aufwand, den sie betrieben haben, um dem Geheimnis der venezianischen Küche auf die Spur zu kommen.

Diese Begeisterung ist auf jeder Seite dieses Buches zu spüren, denn jedes Rezept wird mit einer kleinen Geschichte oder Erklärung eingeleitet, die dem Buch einem sehr persönlichen Charakter gibt.

Zwischenfazit Tonality= Sehr gut

Russell Norman beginnt sein Buch mit Cichèti, dann folgen Rezepte zu Brot & Pizza, Fisch, Fleisch, Gemüse, Desserts, Drinks und es endet mit einem kulinarischen Reiseführer.

Cichèti sind die kleinen Leckereien, die in Venedig zum Drink gegessen werden. Hier gibt es  zahlreiche Rezepte für Crostini, frittierte Kleinigkeiten und leckere Röllchen. Schon nach diesem Kapital möchte man am liebsten sofort loslegen zu kochen!

Die nächsten Kapitel können mit dem vielversprechenden Beginn durchaus mithalten. Es finden sich hier durchaus Klassiker der italienischen Küche, aber auch Gerichte, die überraschen. Jedenfalls habe ich einige Rezepte entdeckt, die ganz neu für mich sind - und ich nenne so einige italienische Kochbücher mein eigen .... Allerdings gibt es auch Rezepte, die nun wirklich nicht typisch venezianisch sind - Caponata zum Beispiel - was etwas irritiert, ebenso die Platzierung mancher  Rezepte - ein Tomatensaucen-Rezept steht im Fleisch-Kapitel. Aber das sind Kleinigkeiten, die den Gesamteindruck nicht trüben.

Es ist tatsächlich so, dass es oft nur wenige Zutaten sind, die aufgrund ihrer Zusammenstellung zu etwas Besonderem werden.  Die Rezepte kommen daher auch mit überschaubaren Zutatenlisten aus, die Beschreibung der Zubereitung ist kurz und präzise. Fast alle Rezepte sind bebildert.

Zwischenfazit Rezepte= Sehr gut (mit einem kleinen Minus)

Und im letzten Kapitel ist man dann wirlich kurz davor, sich das Ticket nach Venedig zu buchen, enthält es doch eine Liste und Beschreibung von Bars und Restaurants, die im besten Sinne typisch venezianisch sind.

Ergo: Ein tolles Kochbuch, aus dem ich ganz viel ausprobieren möchte.

Auszug aus meiner Nachkochliste

Thunfisch-Lauch Crostini
Ein Crostini mit einer Thunfisch-Majonnaise, die mit einem Schuss Weinbrand veredelt wird - warum nicht!

Gegrillter Fenchel & Sardellenspiesse
Eines der Rezepte, für das die Zahl der Zutaten nicht über fünf hinauskommt - und da sind Salz und Olivenöl schon mitgezählt!

Rote-Bete-Lachs
Lachs, der mit (in?) roter Bete gebeizt wird. Eine Idee, die mich derart fasziniert, dass ich wohl glatt meine Lachs-Aversion ignorieren werde!

Linsen mit Burrata & Basilikumöl
Lauwarme Linsen, schmelzender Burrata  - ich kann es ehrlich gesagt kaum erwarten!

"Die venezianische Küche" von Russell Norman ist im Christian Verlag erschienen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen