Donnerstag, 22. August 2013

Fischburger mit Grillgemüse

... und die Geschichte einer unerwiderten Liebe.




Selbstgemachte Fischburger sind doch einfach eine tolle Sache. Leckere, noch leicht warme Burger-Buns, knusprig-saftige Fisch-Pattys, die richtig nach Fisch schmecken, eine leckere, würzige Chili-Majonnaise - wer könnte da widerstehen??

Unsere Niffen. Unsere Niffen (Neffen+Nichten =Niffen) sind durchaus kleine Gourmets. Im Lokal bestellen sie sich mit großer Selbstverständlichkeit stilles Wasser und die ganze Familie lebt ihnen vor, wie großartig es ist, gemeinsam richtig gute und leckere Sachen zu essen.
Um so erstaunter war ich ich ob der ersten Frage angesichts der Burger Buns: "Darf ich den Sesam auch abmachen, weißt Du, den mag ich nicht?" Natürlich, kein Problem. Ich begann allerdings zu ahnen, wie meine Fischburger tatsächlich ankommen, als die nächste Frage lautete: "Ist das etwa Fisch???" Den Tonfall dazu muss man sich bitte leicht entsetzt vorstellen. Ich kürze die Geschichte hier ab. Verrate aber auch nicht, woher die Industrie-Fischfrikadellen kamen, an denen sich die Niffen schlußendlich satt gegessen haben- von mir nicht ....

Nun denn, dann essen wir die Fischburger eben alleine!

Rezept für ca. 10 Burger

Brioche Burger Buns (angelehnt an das  Rezept von chefhansen)
150 ml handwarmes Wasser
75 ml lauwarme Milch
2 TL Trockenhefe
3 Eier
200g Mehl Typ 1050
200g Mehl Typ 405
2 TL Salz
60g flüssige Butter
Sesam

Fisch-Patties
500g Seelachsfilet
1 EL Senf
1 Handvoll Salz
Pfeffer
1 Ei
Semmelbrösel
Sonnenblumenöl zum Braten

Grillgemüse
1 Zucchini
1 Aubergine
Ölivenöl zum Einstreichen

Chili-Majonnaise
1 zimmerwarmes Ei
1 TL Senf
Salz
1 EL Weißweinessig
ca. 100 ml Sonnenblumenöl
2 EL Sriracha Hot Chili Sauce
1 EL Mango Chutney

Zubereitung
Für die Burger Buns Milch und Wasser mischen und die Hefe darin auflösen. Dann das Mehl, Salz, zwei Eier und die flüssige (leicht erkaltete) Butter in die Flüssigkeit rühren. Zehn Minuten kneten, dann in einem geölten Behälter, den man mit Frischhaltefolie abdeckt, ca. zwei Stunden gehen lassen.
Dann Buns formen, diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, noch mal 30 Minuten gehen lassen. Ein Ei verquirlen, Teiglinge damit bestreichen, anschließend mit Sesam bestreuen. Bei 200° (Umluft) für ca. 15 Minuten backen.

Für die Chili-Majonnaise das Ei, Senf, Salz und Weißweinessig in eine hohe Rührschüssel füllen, mit einem Pürierstab kurz durchwirbeln, dann das Öl hinzugießen und den Pürierstab von unten nach oben ziehen. Wenn die Majonnaise noch zu flüssig ist, weiteres Öl hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Nun die Sriracha Sauce und das Mango Chutney hinzugeben, nochmal kurz durchpürieren.

Das Seelachsfilet entgräten und möglichst fein schneiden. Ich habe auch einmal versucht, es zu pürieren, fand aber das Ergebnis wenig überzeugen, es war alles nur noch eine Pampe. Also schneide ich das Filet nun. Dann Ei, Senf, Salz, Pfeffer hinzufügen und so viel Semmelbrösel, bis es eine geschmeidige, aber auch formbare Konsistenz hat. Hieraus dann die gewünschte Anzahl an Frikadellen formen, ich nehme immer nur eine knappe handvoll Fischmasse und forme eher kleine -aber dafür viele! - Fisch-Patties. Diese dann in einer Pfanne mit Sonnenblumenöl braten oder aber auch auf den Grill packen, dann aber einölen.



Das Gemüse längst in ca. 3 cm dicke Scheiben schneiden, beidseitig einölen und auf dem Grill von beiden Seiten grillen, bis es weich und angebräunt ist.

Und wer jetzt noch nicht vor Hunger gestorben ist, der bastelt sich seinen Burger zusammen und beißt endlich hinein!






Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!


1 Kommentar:

  1. Das ist/klingt aber sehr lecka!
    & Industriegeschmack geht eben global - da freut sich die Industrie, müssen sie keine lokalen Varianten machen

    AntwortenLöschen