Freitag, 27. Juni 2014

Bagels


Das clubzimmer ist ja ausgewiesener Maßen kein Backzimmer. Süß schon mal gar nicht, außer Kinder-/Anfängerkuchen kommt hier nichts aus der Backröhre, doch auch herzhafte Backwerke schütteln wir nicht gerade so aus dem Ärmel. 

Allerdings werde ich so langsam, beflügelt vom Gelingen des Topfbrots, unserer Burger Buns und des Toastbrots mutiger und habe mich nun an Bagels gewagt. Nicht, weil wir so riesige Bagel-Fans wären. Sind wir nämlich gar nicht, denn weder der Clubchef noch ich mögen es, wenn der Teig zu süßlich ist. Auch nicht, weil unser Dorfbäcker keine Bagels im Angebot hat - das können wir ob seines übrigen, hervorragenden Angebots wohl verschmerzen. 

Nein, mich reizte es ganz einfach auszuprobieren, wie das mit dem Natron-Bad funktioniert und außerdem gefällt mir die Optik belegter Bagel. Das sind doch wohl Gründe genug, um ein weiteres Kapitel "Experimentielles Backen" zu schreiben, oder? 

Nach diesem Experiment gibt es einen Grund mehr, Bagel zu backen: Sie schmecken auch noch richtig gut, eben nicht so süßlich wie industriell hergestellte Bagel. Sogar der Clubchef war begeistert und das will schließlich etwas heißen!

Rezept für 4-5 Bagel

250g Mehl Typ 550
175ml Milch
21g frische Hefe
1,5 EL Zucker
1 TL Salz
2 TL Natron
Sesam

Zubereitung
Die Milch etwas erwärmen und die Hefe sowie einen Esslöffel Zucker darin auflösen. Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken und die Hefemilch hineinschütten. Mit etwas Mehl bedecken, zudecken und 15 Minuten gehen lassen. 

Dann das Mehl und den Vorteig - d.h. die nun gegangene Milch-Hefemischung miteinander vermengen, salzen und ca. 5 Minuten kräftig durchkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in einer bemehlten Schüssel abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen. 

Den Backofen auf 200° C (Umluft) vorheizen, ein Backblech mit Backpapier bedecken. 

Einen Topf mit zwei Liter Wasser aufstellen und mit dem restlichen Zucker und dem Natron zum Kochen bringen. Die Teigkugel in 4-5 gleichgroße Teile teilen und zu kleinen Kugeln formen. Mit einem Kochlöffelstab ein Loch in die Mitte der Kugeln bohren und das Loch mit den Fingern bagelmäßig vergrößern. 

Die Teigkringel nacheinander für etwas 15 Sekunden in dem Natronwasser garen, bis sie leicht aufgehen. Mit einem Schöpflöffel herausnehmen und auf das Backpapier setzen. 

Die Bagels mit Sesam (oder Mohn/Kürbiskernen etc.) bestreuen und für 15-18 Minuten goldgelb backen. Herausnehmen, auf einem Küchengitter abkühlen lassen und zubereiten. 

Lasst es Euch schmecken, 
Euer clubzimmer!

Rezept aus "Sandwich & Toast", Margit Proebst, Christian Verlag

Kommentare:

  1. Lutz vom Plötzblog empfielt eine 4 % Natronlauge, also 40 Gramm auf 1 Liter Wasser. Bei Magentatzerl findest du eine Übernachtversion. Kurz vor dem Frühstück loslegen und die Bagels kommen frisch auf den Tisch.

    Liebe Grüsse
    Frau A. vom Bodensee

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frau A., ganz herzlichen Dank für Ihre Hinweise, denen ich umgehend nachgehen werde! Herzlichst, Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Bitte aber dran denken, dass Natronlauge aus NaOH gemacht wird, was nicht ganz ungefährlich ist, wenn man es pur hat (also nicht mit blossen Händen anfassen). Man bekommt es im reinen Zustand (also zum Verzehr geeignet) meist nur in der Apotheke, eventuell noch im Bäckereibedarf.Von anderem würde ich die Finger lassen. Natron ist NaHCO3 und nicht gefährlich. Wie es sich geschmacklich unterscheidet weiß ich nicht.

    AntwortenLöschen