Mittwoch, 10. September 2014

Spätzle mit grünen Bohnen


Für dieses Essen sollte ich eigentlich eine neue Kategorie anlegen: "Futtern wie bei Muttern". Wobei das natürlich nur für die Personen zutrifft, die Süddeutschland ihre Heimat nennen. Denn dieses Rezept hat so gar nichts mit leichtem Essen zu tun, wie man es heutzutage schätzt (tut man das?), nein, es ist auch kaum raffiniert zu nennen, es besticht nicht einmal durch exotische oder exklusive Zutaten. 


Aber: Spätzle mit Bohnen gehen einfach immer. Bei (fast) jedem, zu jeder Jahres- und ich behaupte auch mal zu (fast) jeder Tageszeit. Denn Spätzle mit Bohnen sind einfach Soulfood. Auf Fotos übrigens daran zu erkennen, dass der Teller randvoll ist. Und am besten jetzt im Spätsommer, denn jetzt sind die heimischen Bohnen frisch und ganz besonders knackig und schmackig. Immerhin regional und saisonal - puhhh!

Rezept für zwei Personen

250g Mehl (am besten Spätzlesmehl, sonst tut es auch Typ 405)
5 Eier
Milch
Salz


350g grüne Bohnen
2 EL Butter
1 EL Mehl
2 EL Balsamico-Essig
250 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Zunächst die Bohnen an beiden Enden kappen und in Salzwasser 6-8 Minuten kochen, bis sie noch Biss haben, aber gar sind. 

2 Esslöffel Butter in einem Topf schmelzen, das Mehl einrühren und nach und nach mit der Gemüsebrühe ablöschen. Mit dem Essig und Salz und Pfeffer abschmecken, die Bohnen hinzugeben. 

Für die Spätzle einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, salzen. Das Mehl mit einer Prise Salz vermischen, die Eier hinzugeben und verrühren. So viel Milch hinzugeben, bis ein Teig entsteht, der sich noch rühren lässt, aber zähflüssige Blasen wirft. Dann portionsweise in das Salzwasser schaben - entweder mit einer Presse oder mit dem Spätzlesbrett. 

Danach entweder in Butter schwenken oder direkt mit den Bohnen servieren. Nach dem Essen einen Schnaps reichen ...


Lasst es Euch schmecken, 
Euer clubzimmer!




Kommentare:

  1. Da ich ja Süddeutschland meine (Kindheits-)Heimat nenne, bin ich heute - wie so oft - wieder ganz bei dir und deinem Rezept = absolutes Soulfood!

    AntwortenLöschen
  2. Das freut mich liebe Eva - und die Spätzle passen ja auch sehr gut zum heute grauen Wetter hier in HH!

    AntwortenLöschen