Donnerstag, 16. Oktober 2014

Sobanudeln mit Spinat & Shitake





Aus verschiedenen Gründen sind diesen Sommer die Überlegungen, vielleicht doch eine kleine, mobile Garküche zu eröffnen, mit der ich durch die Heide ziehe und hungrige Menschen speise, wieder akut geworden. 

Wobei ich ja gestehen muss, dass das alles sehr theoretisch ist, bis hin zu der Tatsache, dass mich hygienische Bedenken bislang bei all meinen Asienreisen davon abgehalten haben, bei einer Garküche zu essen - shame on me. 

Nicht theoretisch, sondern ganz handfest ist die Vorliebe des clubzimmers für die Küche Asiens. Dabei sind es vor allen Dingen die vielen Aromen und Gewürze, die diese Küche so attraktiv machen - neben der Leichtigkeit des Essens und der häufig recht einfachen und schnellen Zubereitung. Wenn, ja wenn, man alle Zutaten im Haus hat. Und das ist tatsächlich der einzige Pferdefuss - gerade dann, wenn man wie das clubzimmer auf dem Land lebt und der nächste gut sortierte Asia-Supermarkt mindestens eine halbe Stunde entfernt ist. 

Doch sind die Sößchen erstmal alle im Haus, dann steht dem asiatischen Vergnügen nichts mehr im Wege - heute ein leckerer Nudeltopf, genüsslich und sättigend!

Rezept für zwei Personen

2 Bund Sobanudeln
200g Spinat
150g Shitake in Scheiben
1 fein gehackte Knoblauchzehe
2 cm frischen Ingwer fein gerieben
1 fein gehackte Chili
3 EL Austernsosse
1 TL Sesamöl
Sonnenblumenöl
1 EL Sesam

Zubereitung
Die Sobanudeln nach Anweisung kochen, gut mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen.

Etwas Sonnenblumenöl in einem Wok erhitzen, Knoblauch, Ingwer und Chili anschwitzen. Die Shitake Pilze hinzugeben und kurz kräftig anbraten. Dann den Spinat in den Wok geben, zusammenfallen lassen, alles mit der Austernsauce und dem Sesamöl würzen, die Nudeln einrühren, auf zwei Teller verteilen und mit Sesam bestreuen.

Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen