Montag, 9. Dezember 2013

Kartoffelklösse mit Champignons in Dunkelbier-Rahmsosse





K.Ö.S.T.L.I.C.H.

Mehr gibt es zu diesem Rezept eigentlich nicht zu sagen. Die Sauce ist ein Gedicht, selbst ich als Wenig-Saucen-Esserin konnte gar nicht genug bekommen - von den Kartoffelklössen sowieso nicht.

Es war mein erster Versuch mit selbstgemachten Kartoffelklössen und es hat tatsächlich geklappt und noch besser: Sie haben auch dem clubchef geschmeckt, der sonst um Kartoffelklösse wirklich einen großen Bogen macht, so dass ich mir berechtigte Hoffnungen machen kann, dieses Rezept in das clubzimmer-Repertoire aufnehmen zu können.

Eine unbedingte Nachkoch-Empfehlung!

Rezept für zwei Personen

Kartoffelklösse
1 kg mehlig kochender Kartoffeln
80g Mehl Typ 405
20g Speisestärke
1 Ei
Salz

Sauce
400g geviertelte Champignons
1 kleine Zwiebel in Spalten
250ml Dunkelbier
200ml Sahne
Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer
Schnittlauch in Röllchen 

Zubereitung
Die Kartoffeln mit Schale in Salzwasser kochen, etwas ausdampfen lassen und noch warm pellen. Zweimal durch die Kartoffelpresse (=Spätzlepresse) drücken und handwarm abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit einen großen Topf mit Wasser aufsetzen, salzen.

Das Mehl und die Speisestärke mischen und über die handwarme Kartoffelmasse sieben. Leicht salzen, das Ei hinzugeben und mit einem Kochlöffel zügig zu einem glatten Teig verrühren. Dann auch gleich aus der Masse Klöße formen, hierfür die Hände mit kalten Wasser befeuchten und ca. 12 Klöße formen. Die Klöße in das kochende Salzwasser geben, die Hitze reduzieren und ca. 15 Minuten in siedendem Wasser garen. Dann herausnehmen, gut abtropfen lassen und gemeinsam mit der Sauce servieren.

Für die Sauce in einer großen Pfanne etwas Öl stark erhitzen, die Champignons und die Zwiebelspalten hinzugeben und goldbraun braten. Mit Dunkelbier ablöschen und einige Mintuten einkochen lassen. Mit Sahne auffüllen und noch einmal 1-2 Minuten einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, das Schnittlauch einrühren.

Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!

Rezept aus "Deutschland vegetarisch" von Stevan Paul, Brandstätter Verlag



Kommentare:

  1. "Wenig-Saucen-Esserin"? das ist nun aber so gar nicht schwäbisch :-)
    Ich liebe Saucen und vor allem Spätzle müssen 'schwimmen'.

    Dein Rezept klingt köstlich und das Foto ist wieder der totale Hingucker!

    AntwortenLöschen
  2. ... aber ich bin ja auch die Nicht-Schwäbin des Clubzimmers! Der Clubchef ist der "Nass-Esser" bei uns

    AntwortenLöschen