Freitag, 13. Dezember 2013

Spätzle mit sauren Linsen


Nach den ganzen unglaublich köstlichen Rezepten aus "Deutschland vegetarisch" von Stevan Paul, die es in dieser Woche bereits im clubzimmer gab, möchte ich zum Abschluß dieser Nachkoch-Woche zu dem Rezept kommen, das am Anfang meiner Auseinandersetzung mit diesem Kochbuch stand.

Wie bereits geschildert, war ich zunächst gar nicht so begeistert, denn ich hatte genau dieses Rezept auf einem Blog gesehen und konnte mich gedanklich dem Jubel und dem Lob so gar nicht anschließen, denn ich fand die Zubereitung und die Zutaten ganz einfach merkwürdig. So ganz anders, als wir im clubzimmer Spätzle mit Linsen kochen und die sind schließlich immer herrlich. 
Na ja, die Begeisterung für das Buch hat mich dann doch ergriffen und natürlich mussten wir nach vielen positiven Erfahrung auch diese Spätzle mit Linsen nachkochen. 

Um es kurz zu machen: Mein Gefühl hat mich bei diesem Rezept nicht getrogen, es hat uns einfach nicht geschmeckt und wir haben es sogar tatsächlich nicht mal aufgegesssen - was sonst bei Spätzle mit Linsen nie, aber auch wirklich nie passiert. 

Woran es liegt? Für unseren Geschmack ist es zu süß abgeschmeckt, damit auch zu wenig sauer und es fehlt den Linsen an Wohligkeit. Wohligkeit? Ja, dieser Geschmack und das Gefühl das daher rührt, dass die Linsen eine gute Zeit miteinander verbringen, quasi zu einer eingeschworenen Gemeinschaft werden und die verschiedenen Geschmacksrichtungen in sich vereinen. Bei diesem Rezept war das nicht der Fall, die Linsen waren gar, aber eben keine super leckere, schmackige Sauce, sondern immer noch recht defininiert und flach im Geschmack.

Ganz sicherlich ist das auch eine Frage der persönlichen Vorliebe, deshalb stelle ich das Rezept auch hier vor, allerdings wird es gleich nächste Woche auch unsere Version von Spätzle mit Linsen zum Vergleich geben!

Rezept für zwei Personen
250g Tellerlinsen (das ist für zwei Personen sehr viel, reicht für zwei Mahlzeiten)
1 Bund Suppengrün, geputzt, geschält und fein gewürfelt (bis auf den Lauch)
1 fein gehackte Zwiebel
40g Butter
40g brauner Zucker
5g Mehl Typ 405
30g Tomatenmark
150ml trockener Rotwein
500ml Gemüsebrühe
1 unbehandelte Zitrone
1 fein gehackte Knoblauchzehe
1 TL getrockneter Majoran
1/2 TL getrocknetes Bohnenkraut
1 EL edelsüßes Paprikapulver
Salz
3 EL Rotweinessig

Spätzle nach diesem Rezept

Zubereitung
Die Linsen in 1,5 Liter ungesalzenem Wasser 20 Minuten kochen.
In der Zeit das Suppengrün-Gemüse und die Zwiebel in der Butter goldbraun anrösten, mit dem Zucker und dem Mehl bestreuen, das Tomatenmark unterrühren und so lange weiterschmoren, bis sich am Topfboden eine Sicht ansetzt. Dann mit Rotwein ablöschen und aufkochen, die Brühe hinzugeben und wieder aufkochen lassen.

Die gegarten Linsen durch ein Sieb schütten, abtropfen und zu der Brühe geben. Mit 1 EL Zitronenabrieb, dem Knoblauch, dem Paprikapulver, dem Majoran und dem Bohnenkraut würzen und 5 Minuten offen kochen lassen.

Den Lauch aus dem Suppengemüse fein würfeln und zu den Linsen geben, weitere 5 Minuten offen kochen lassen.

Mit Salz würzen und mit Essig säuerlich abschmecken.

Die vorbereiteten Spätzle noch einmal in Butter schwenken und mit den Linsen servieren.

Wir hoffen, es schmeckt Euch,
Euer clubzimmer!

Rezept nach "Deutschland vegetarisch" von Stevan Paul, Brandstätter Verlag


Kommentare:

  1. War vielleicht ich der Blog, bei dem du es gesehen hast? ;-)
    Ich habe aber ja auch geschrieben, dass das Rezept so ganz anders ist als das mir aus Kindertagen bekannte.
    Aber ich finde diese Version zeitgemäßer, da leichter.

    Nun bin ich aber sehr gespannt auf DEIN Rezept.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Eva, ich glaube, dass ich es zuerst bei Steph vom KuLa gesehen habe. Unsere Linsen werden heute abend angesetzt, Rezept folgt als bald!

    AntwortenLöschen
  3. Ah - das klingt gut und ist nach meinem Geschmack:-) Viele Grüße von Herrn Grün

    AntwortenLöschen