Donnerstag, 5. Dezember 2013

Liselotte Forslin, "Junk Food" - ein Süchtigmacher!

Ja, ich gestehe: Ich LIEBE Junk Food. Aber nur, wenn es gut und mit Liebe gemacht ist.


Und das habe ich mit Liselotte Forslin, der Autorin dieses Kochbuchs gemein. Ihre Idee ist es, Junk Food richtig zu machen. Richtig heißt, selbstgemacht aus den besten Zutaten. Also keine fertigen Würzsaucen, keine abgepackten Burger-Brötchen aus dem Supermarkt, nein, alles handgeklöppelt. Damit ist dieses Junk Food auch alles andere als Fast Food, darüber muss man sich auch im Klaren sein!

Liselotte Forslin ist Rezeptentwicklerin und Food-Journalistin. Diese Kompetenzen merkt man ihrem Buch an, denn es ist mit leichter Feder geschrieben und die Rezepte sind präzise und knapp erklärt. Zu jedem Kapitel gibt es ein paar einleitende Worte, auch jedes Rezept wird von einem kurzen, manchmal persönlichen Gedanken begleitet. Alles sehr sympathisch und nahbar.

Zwischenfazit Tonalität: Absolut ansprechend

In den einzelnen Kapiteln konzentriert sie sich jeweils auf eine Art von Junk Food: Hamburger, Texmex, Pizza, Sandwich, Wurst, Kebab und Falafel, Frittiertes, Salat, Süsses und noch ein letztes Kapitel mit Zutaten, in dem man Rezepte für Dressings und Saucen bekommt. Da bleibt kein Wunsch offen, neben den absoluten Klassikern finden sich immer auch solche Varianten, die man nicht so im Kopf hat, wenn man über Junk Food nachdenkt.
Auch Vegetarier kommen hier auf ihre Kosten und können in Junk Food schwelgen.  
Die Rezepte sind allesamt problemlos nachkochbar, auch der Einkauf der jeweiligen Zutaten müsste für jeden machbar sein.

Insgesamt sind es 50 Rezepte, die in dem Register ganz schnörkellos in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet sind.

Zwischenfazit Rezepte: Toll

Das Kochbuch liegt schön in der Hand, weil es kein Hochglanzumschlag ist. Die Food- und Moodfotos vermitteln leckerste Junk Food Stimmung und sind dabei sehr hochwertig und eigenständig, was bei diesem Thema nicht selbstverständlich ist. Es ist also auch ein Buch, das man gerne anschaut! 
Es hat kein Lesebändchen, was aber aufgrund des geringen Umfang des Buches und der Möglichkeit, den Umschlag als Lesezeichen zu nutzen, nicht schlimm ist.

Zwischenfazit Look & Feel: Schön

Junk Food ist für mich genau das Buch, das ich mir zu diesem Thema gewünscht habe. Es hat einen festen Stammplatz in der ersten Reihe!

Bereits nachgekocht

Chocolate Chip Cookies
Ja, wirklich. Treue clubzimmer-Leser wissen, dass es hier nie etwas Süßes gibt. Doch diese Cookies haben mich wirklich angelacht und ich habe sie das erste Mal gemacht, als das clubzimmer Gäste mit Kindern bekam. Die Cookies sind total easy und total lecker! Das nächste Mal probiere ich die Marshmallows ...

Fish & Chips
Klar, der Klassiker schlechthin. Und so richtig schön heiß & fettig. Hier mit einer sehr leckeren Sauce Tartare dazu. Ganz hervorragend!


Kommentare:

  1. Ich muss das mal sagen: ich freue mich jeden Tag aufs Neue, dass ich euren/deinen Blog endlich gefunden habe - er ist eine echte Bereicherung meiner täglich gelesenen Blogs!!

    Danke für die interessante Buchrezession, denn das Buch ist mir gänzlich unbekannt, aber jetzt einen Blick wert in der nächsten Buchhandlung.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva, ganz herzlichen Dank für Dein Kompliment, das freut uns wirklich sehr und bestärkt darin, weiterzumachen!

    AntwortenLöschen