Dienstag, 11. Februar 2014

Focaccia




Wie Ihr vielleicht bereits gemerkt habt, wird im clubzimmer wenig gebacken. Kuchen sowieso (fast gar) nicht, da dafür schlicht die Esser fehlen, auch Brot ist eher die Ausnahme als die Regel. 

Das liegt aber nicht daran, dass wir nicht gerne Brot essen, ganz im Gegenteil. Einem guten, selbst gebackenen, noch warmem Brot kann ich garantiert nicht widerstehen. Der Punkt ist nur, dass mir der Backdaumen (oder gibt es den analog des grünen Daumens gar nicht) fehlt. Ich kann mich noch so brav und gewissenhaft an die Vorgaben halten, irgendwas geht immer schief und das Brot geht nicht auf, wird knüppelhart und trocken oder ist einfach unlecker. Jedenfalls oft. Aber nicht immer.

Da ich unverdrossen immer weiter probiere, gibt es ab und an auch mal ein Erfolgserlebnis zu feiern. So wie heute! Eine Focaccia, die tatsächlich gelungen ist und richtig fluffig gut schmeckt. Ob mir das ein weiteres Mal gelingen wird, steht allerdings in den Sternen, darum lasse ich Euch geschwind an diesem Rezept teilhaben!

Rezept für eine Foccacia

500g Mehl Typ 550
1 Tüte Trockenhefe
1 EL Salz
325ml lauwarmes Wasser

Olivenöl
grobes Meersalz
schwarze Oliven, entkernt

Zubereitung
Die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen. Die Hälfte des Mehls unterrühren und die Schüssel mit einer Frischhaltefolie abdecken und so lange ruhen lassen, bis der sehr flüssige Teig anfängt, wieder zusammenzusinken, nachdem er hefig aufgebubbelt ist (dauert mindestens eine Stunde). 

Dann das restliche Mehl und das Salz einrühren und den Teig verkneten, bis er schön geschmeidig ist. Eine Schüssel einölen, die Teigkugel hineingeben und für 1,5-2 Stunden gehen lassen, bis der Teig sich um ca. 1/3 vergrößert hat. 

Den Teig wieder kurz durchkneten. Nun kann man ihn verarbeiten oder aber  wieder in die eingeölte Schüssel legen, mit der Frischhaltefolie abdecken und bis zur Verarbeitung im Kühlschrank lagern.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen, das Papier und die Hände einölen, den Teig zu einem runden Laib formen, auf das Backpapier legen und mit Olivenöl bestreichen. Wieder mit Frischhaltefolie bedecken und an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Backofen auf 200°C (Umluft) vorheizen. Wenn der Teig um ca. 1/3 größer geworden ist, die Folie entfernen und mit eingeölten Fingern zu einem dicken Fladen auseinanderziehen und kleine Vertiefungen in den Teig drücken. In diese Vertiefungen die schwarzen Oliven verteilen und den gesamten Fladen großzügig mit grobem Salz bestreuen.

Im Ofen für ca. 15-20 Minuten goldbraun backen. Natürlich schmeckt es noch warm am allerbesten, doch auch aufgebacken am nächsten Tag ist es richtig gut.

Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!



Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!

Kommentare:

  1. Wenn ich mir diese Focaccia anschaue, kann ich dir absolut nicht glauben, dass du kein Händchen fürs Backen hast! :-)

    Die sieht klasse aus!! (wie übrigens auch das obere Foto!)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva, vielen Dank! Ich bin allerdings immer noch überzeugt, dass das reine Zufallstreffer sind ... Aber ich arbeite dran!

    AntwortenLöschen