Freitag, 7. Februar 2014

Garnelensuppe mit Pak Choi Wan Tan




Zum Abschluss der Suppen-Woche gibt es noch ein schnelles asiatisches Süppchen - vorausgesetzt, man hat schönen Garnelenfond vorrätig, was natürlich unbedingt zu empfehlen ist!

Dann ist diese Suppe nämlich schnell gemacht, auch das Füllen der Wan Tans dauert keine Ewigkeit, lediglich für das Auftauen sollte man Zeit einplanen, aber das haben wir ja nach dem ersten Fast-Desaster nun wirklich gelernt.

Dann hat man in kurzer Zeit eine ganz leckere, sehr würzige und dank der Wan Tans auch sättigende Suppe auf dem Tisch, an der es überhaupt nichts auszusetzen gibt!
 
Rezept für zwei Personen

750ml Garnelenfond
750ml Wasser
2 Handvoll Chinakohl in Streifen
1 Chili, entkernt und gehackt
3 EL Fischsauce
1 EL Sojasauce
1 EL Reisessig
1 Prise Zucker

Wan Tan Blätter
1/2 Bund Frühlingszwiebeln in dünnen Ringen
1 Ingwer (ca. 3 cm), geschält und fein gehackt
2 Handvoll Shitake Pilze in kleinen Würfeln
5 kleine Pak Choi in feinen Streifen
Sojasauce

Sonnenblumenöl

Zubereitung
Die Wan Tan Blätter auftauen. 

In der Zwischenzeit in einem Wok etwas Sonnenblumenöl erhitzen. Frühlingszwiebeln und Ingwer anschwitzen bis sie zu duften beginnen, die Shitake Pilze hinzugeben und anbraten, bis sie Farbe annehmen, dann den Pak Choi hinzugeben und unter Rühren solange braten, bis er zusammenfallen ist. Mit Sojasauce würzen, etwas abkühlen lassen.

In einem großen Topf etwas Sonnenblumenöl erwärmen und den Chinakohl und die Chili anschwitzen. Den Garnelenfond und das Wasser hinzugeben und aufkochen lassen. Mit Fischsauce, Sojasauce, Reisessig und einer Prise Zucker würzen und weiterköcheln lassen.

Die Wan Tan Blätter mit der Pilz-Pak Choi Mischung füllen. Hierfür jeweils ein Wan Tan Blatt an den Ränden mit etwas Wasser befeuchten und in die Mitte etwas von der Füllung setzen. Ein weiteres Blatt drüberlegen und gut andrücken. 

Sind alle Wan Tans gefüllt, gibt man sie in die köchelnde Suppe und lässt sie für 2-3 Minuten mit kochen. 


Lasst es Euch schmecken, 
Euer clubzimmer! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen