Dienstag, 1. Oktober 2013

Gefüllte Frittata mit Pasta & Zucchini

Und noch ein italienischer Klassiker steht bei uns ganz hoch im Kurs: Frittata!
Im Prinzip ist Frittata nichts anders als eine Art von Eierkuchen mit Gemüse, Fleisch oder Fisch - eben das, was man gerade so da hat. Denn Frittata ist auch ein wunderbares Resteessen, das aus einer schlichten Zucchini - beispielsweise - eine vollständige, leckere Mahlzeit macht. 


Frittata ist im clubzimmer häufig dann die Lösung, wenn der Kühlschrank schon wieder anfängt zu rufen: "Feed me!" und wir unaufwendig und schnell zu einem wohltuenden Essen kommen wollen.

Falls das jetzt so klingen sollte, als sei Frittata immer so etwas wie eine Notlösung, dann ist das falsch, denn Frittata ist etwas ganz Köstliches, das sich endlos variieren lässt und garantiert glückliche Gesichter zaubert!


Ein unserer Lieblings-Frittate ist die mit Pasta. Hierfür nehmen wir immer lange Nudeln, also Spaghetti oder - falls vorhanden - am allerliebsten die ganz dicken, langen Röhrennudeln. In der Verbindung mit den Eiern, dem Käse und dem Gemüse gibt das dann fast eine Art Nudelauflauf, ist aber deutlich knuspriger. 

Wir haben über die Zeit auch unsere eigene Methode entwickelt, die Frittata zu garen: Sie kommt bei uns zum Stocken der oberen Schicht nicht in den Ofen, sondern gart die ganze Zeit in einer hohen Pfanne mit aufgelegtem Deckel. Das spart den Einsatz des Backofens und man kann die Pfanne zum Servieren gefahrlos anfassen. Zum Servieren stürzen wir dann die Frittata aus der Pfanne, indem wir einen Teller drüberlegen und die Pfanne (natürlich ohne Deckel) umdrehen. So ist dann die knusprige, meist sehr ansehnliche Seite oben.

Diesmal haben wir eine gefüllte Frittata probiert, bei der das Gemüse zwischen zwei Nudelschichten platziert wird. Unglaublich, aber wahr: Das schmeckt tatsächlich anders, als wenn das Gemüse mit der Pasta vermengt wird. Das Gemüse trocknet nicht so aus und hat letztendlich einen intensiveren Geschmack. Zur Nachahmung empfohlen!



Rezept für zwei Personen

200 g Spaghetti
2 Zwiebeln in feinen Ringen
2 Zucchini in mittelgroßen Würfeln
4 Eier
2 handvoll frisch geriebener Parmesan
Olivenöl
Butter
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Die Pasta kochen, dabei von der angegebenen Kochzeit zwei-drei Minuten abziehen, die Pasta gart in der Frittata weiter. Kurz abkühlen lassen und dann in eine Schüssel geben, in der man zuvor die Eier mit dem Parmesan und Salz und Pfeffer verquirlt hat. Ein gutes Stück Butter mit hinzugeben und alles gründlich miteinander vermischen.

In der Zwischenzeit in eine hohen Pfanne die Zwiebeln mit Olivenöl und einer großen Prise eben und bei schwacher Hitze und geschlossenem Deckel so lange braten, bis die Zwiebeln ganz weich geworden sind. Den Deckel abnehmen und so lange bei nun mittlerer Hitze weiterbraten, bis sie goldbraun geworden sind. Nun die Zucchini hinzugeben und so lange braten, bis auch die Zucchini Farbe angenommen haben. Die Zwiebel-Zucchini-Mischung mit Salz & Pfeffer würzen und hinausnehme. 

Die Pfanne ausreiben und ein großes Stück Butter darin zerlassen. Die Hälfte der Pasta-Eier-Käse-Butter Mischung hineingeben und mit der Zwiebel-Zucchini-Mischung bedecken. Mit der restlichen Pasta abdecken. Den Deckel auflegen und bei schwacher Hitze garen lassen. Die Frittata ist dann fertig, wenn das Ei gestockt ist (das sieht man) und die untere Seite schön knusprig ist (durch vorsichtiges Anheben zu sehen). Dann den Deckel von der Pfanne entfernen, diese mit einem Teller bedecken, gut festhalten und die Pfanne vorsichtig, aber schwungvoll umdrehen, so dass die Frittata auf den Teller gestürzt wird.

Wie eine Torte aufschneiden. Dazu passt natürlich sehr gut ein grüner Salat oder ganz einfach nur ein schönes Glas Wein!


Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen