Montag, 17. März 2014

Offener Blätterteigzopf


Heute gibt es etwas für die Tage in der Woche, wenn der Hunger groß, der Kühlschrank aber leer ist. Das mag für Stadtmenschen komisch klingen, denn in der Stadt ist der nächste Supermarkt nah, das heißt die Leere eines Kühlschranks ist niemals von längerer Dauer. Auf dem Land - jedenfalls bei uns - überlegt man sich die Fahrt zum Supermarkt, denn der ist erst im übernächsten Dorf. Und so sehr sind wir dann doch noch nicht Landbevölkerung, dass wir quasi mehr Zeit im Auto als sonst irgendwo verbringen. 

Das heißt auch, dass man sich auf dem Land anders bevorratet als in der Stadt. Ich behaupte mal, dass die Liste der Standards im Haushalts, also die Mehl-Milch-Eier-Liste der Dinge, die vorhanden sein müssen, auf dem Land doppelt so lang ist wie in der Stadt. Und bei uns gehören - neben Mehl-Milch-Eier - auch Tomaten, Oliven, Thunfisch und Mozzarell dazu, Blätterteig schlummert meistens mindestens im Tiefkühlfach. 

So ausgestattet, kann der leere Kühlschrank gar nicht schrecken, sondern gibt Anlass, auf eine Idee der lieben Deichrunnerin zurück zu greifen. Die Idee, eine  gefüllte Teigrolle aufzuschneiden und zu einem Kranz zu flechten, gibt diesem simplen Gericht einen raffinierten Twist und macht optisch richtig was her - wenn es gelingt. Auch ich hatte meine Schwierigkeiten, die beiden Teighälften samt Füllung ineinander zu weben, irgendwie ist es schlussendlich gelungen und mit dem Ergebnis bin ich optisch und geschmacklich sehr zufrieden!

Rezept für zwei Personen

1 Rolle Blätterteig
2 Tomaten, entkernt und gewürfelt
15 schwarze Oliven, entkernt und zerkleinert
1 Dose Thunfisch
1 Mozzarella
Salz
Pfeffer
Oregano

Zubereitung
Den Backofen auf 210° (Umluft) vorheizen. 
Den Blätterteig ausrollen, so dass die er längst vor einem liegt. Die Zutaten auf dem Blätterteig verteilen, mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen. 

Den Blätterteig nun vorsichtig aufrollen. Hierfür von der unteren Längsseite den Blätterteig mit Hilfe des Papiers eng nach oben rollen. Die Rolle nun mit einem scharfen Messer längs durchschneiden, so dass zwei lange, dünnere Streifen mit Füllung vor einem liegen. Diese Streifen nun ineinander verschränken und zu einem Knoten schließen - das ist der kniffeligste Teil!

Den Zopf nun ca. 20 Minuten backen, bis der Teig schön gebräunt ist. Herausnehmen und in Stücke schneiden. 

Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!

1 Kommentar:

  1. Oh, das mit dem leeren Kühlschrank und dem nächsten Supermarkt erst im übernächsten Dorf kenne ich nur zu gut...
    Aber die Zutaten für deinen tollen Zopf haben wir auch fast wirklich immer da.

    Ein Grüßle von der schwäbischen Alb,
    Barbara

    AntwortenLöschen