Mittwoch, 12. März 2014

Pizza mit Erbsen & Ricotta Salata


Ich bin schwach geworden. Aber ich konnte nicht widerstehen. Erbsen sind wirklich eines meiner aller-aller-allerliebsten Gemüse und ich freue mich immer wie ein kleines Kind, wenn sie endlich im Supermarkt liegen. Das letzte Jahr war in der Hinsicht schrecklich, denn die Erbsensaison war bei uns sehr kurz und für meinen Geschmack gab es viel zu selten Erbsen. 

Trotzdem widerstehe ich eigentlich der Versuchung, Tiefkühl-Erbsen zu kaufen. Schließlich möchte ich so saisonal wie möglich essen. Doch manchmal wird das Verlangen übergroß und ich ziehe glücklich mit einem großen Beutel Erbsen nach Hause. 

Diesmal war es dieses Rezept im Pizzakochbuch von Pete Evans. Erbsenpizza mit Erbsenpüree - also quasi Erbsen zum Quadrat. Jetzt zeigt mir den Erbsennarr, der da widerstehen könnte!

Die Vorfreude war groß, der Aufwand auch. Das Erbsenpüree muss eine halbe Stunde köcheln, bevor es fertig ist, bis dahin hängt der Magen an den Knien, wenn man das nicht im vorhinein eingeplant hat - so wie wir. Man sollte dann aber auch ausgehungert sein, wenn man sich an die Pizza macht. Eine derart sättigende Pizza habe ich selten zuvor gegessen, das Erbsenpüree und der viele Käse mit dem Ricotta sorgen dafür, das sie mehr als üppig ist. 

Es ist auch der Geschmäcker sehr viel, viel Erbse, viel Zitrone, viel Ricotta. Diese Pizza ist wirklich der Gegenentwurf zu den von mir so geliebten reduzierten Pizzen und ich habe mich auch schwer damit getan. Dabei möchte ich gar nicht sagen, dass diese Pizza nicht gut ist, ich muss nur feststellen, dass sie mir zu viel war. 

Ich glaube, ich bleibe bei den eher reduzierten Pizzen, aber vielleicht hat ja jemand von Euch Lust auf eine Yummy-Erbsen-Pizza!

Rezept für zwei Pizzen

Pizzateig nach diesem Rezept
80g Erbsen, blanchiert
1 Mozzarella
60g Ricotta
2 EL Ricotta Salata
1 kleine Handvoll Minzblätter
2 TL Zitronenabrieb
Chiliflocken
1 TL Zitronensaft
Olivenöl

Erbsenpüree
60g Butter
1 gehackte Knoblauchzehe
1 fein gehackte Zwiebel
280g Erbsen
2 Anchovis
300ml Wasser
Salz
Pfeffer
Zitronensaft

Zubereitung
Ungefähr vier Stunden vor dem Essen mit dem Pizzateig nach diesem Rezept beginnen.  

Ungefähr eine Stunde vorher das Erbsenpüree kochen. Hierfür die Butter in einem Topf zerlassen, die Zwiebel und den Knoblauch anschwitzen, die Anchovis hinzugeben und schmelzen lassen. Dann die Erbsen, das Wasser und eine Prise Salz hinzugeben und für ca. 30 Minuten offen köcheln lassen, bis das Wasser verdampft ist. Die Erbsen pürieren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Diese Portion ist zu viel für die Pizzen, man kann das Erbsenpüree aber gut mit Olivenöl bedeckt für ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Den Ofen auf 260°C vorheizen, zwei Pizzen ausrollen und auf ein mit Backpapier belegten Backblech legen. Mit Erbsenpüree bestreichen, die blanchierten Erbsen, den Ricotta und den Mozzarella verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen und für ca. 10 Minuten backen. 

Die Pizza dann vor dem Servieren mit dem Ricotta Salata, dem Zitronenabrieb und den Chiliflocken bestreuen, die Minze verteilen und mit etwas Zitrone und Olivenöl beträufeln. 

Lasst es euch schmecken,
Euer clubzimmer!

Rezept aus Pete Evans "Pizza"



1 Kommentar:

  1. das ist ja wirklich ein ganz außergewöhnlicher, aber sehr interessanter Pizzabelag!

    AntwortenLöschen