Montag, 6. Januar 2014

Garnelen mit Erdnüssen & Pak Choi




Eben weil wir die Feiertage weit weg von deftigen Gänsebraten und saftigen Marzipankugeln verbracht und so herrlich leicht und unglaublich frisch gegessen haben, mögen wir uns so gar nicht wieder an die deutsche Winterkost gewöhnen.

Viel lieber ist uns gerade die asiatische Küche, eben keine Kartoffeln, kein Kohl, sondern Fisch & Meeresfrüchte und Würze anstatt schwerer Soße. 

Diese Garnelennudeln sind ein Paraderezept für die so angenehme leichte Kost, die herrlich abwechslungsreich und eigentlich auch schnell zu kochen ist. 

Eigentlich, wenn man sich nicht so wie wir die Mühe machen würde, die Garnelenschalen auszukochen, um einen Fond für Suppen, Risotto oder Pasta zur Hand zu haben. Das macht zwar mehr Arbeit, braucht natürlich auch Zeit, aber man wird mit einem herrlichen Garnelenfond belohnt, der sich in sterilen Flaschen abgefüllt mehrere Wochen hält. 

Rezept für zwei Personen

100g Reisnudeln
Pflanzenöl
500g frische Tiger Prawns 
1 EL Mehl 
1 TL Sesamöl
4 Mini-Pak-Choi, längs in Streifen geschnitten
1 fein gehackte Knoblauchzehe 
1 Handvoll Koriander, gezupft und fein gehackt
Saft einer Limette
1 EL Fischsauce
2 TL Rohrzucker
1 EL gerösteter, gehackter Erdnüsse

Garnelenfond
Olivenöl
1/2 Möhre in größeren Stücken
1/2 Zwiebel in größeren Stücken
1/2 Stange Sellerie in größeren Stücken
1 zerdrückte Knoblauchzehe
2 schwarze Pfefferkörner
2 Petersilienstängel
1/2 EL Tomatenmark
Köpfe und Schalen der Tiger Prawns

Rotes Curry
6 frische rote, entkernte Chilis, grob gehackt
3 cm frischen Galgant oder Ingwer, geschält und fein gehackt
2 Stängel Zitronengras, die äußeren Blätter entfernt, fein gehackt
Abgeriebene Schale von 2 Limetten
1 EL fein gehackter Korianderstiele
1 EL fein gehackte Schalotte
1 EL fein gehackter Knoblauch
1 TL Rohrzucker
Pflanzenöl
 
Zubereitung
Zunächst die Tiger Prawns vorbereiten. Hierfür die Schalen und den Darm entfernen und die Tiger Prawns zunächst einmal beiseite stellen

In einem großen Topf etwas Olivenöl erhitzen und das zerkleinerte Gemüse, mit dem Knoblauch, den Pfefferkörner und den Petersilienstängeln einige Minuten ohne Farbe anschwitzen. Die Garnelenköpfe und -schalen hinzugeben und mit einem Kochlöffel etwas zerdrücken. Wenn sie eine rote Farbe annehmen, das Tomatenmark einrüchen und alles bei schwacher Hitze noch einige Minuten braten. Ca. 2,5 Liter kaltes Wasser hinzugießen und bei schwacher Hitze ungefähr 20 Minuten einkochen lassen. Durch ein Sieb in eine Schüssel gießen, in steriliserte Flaschen abfüllen, fest verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Nun geht es an die Zubereitung der roten Currypaste.
Alle Zutaten in der aufgeführten Reihenfolge in einem Mörser oder Mixer fein zermalen. Etwas Öl hinzugeben, damit eine homogene Masse entsteht. Die Currypaste hält sich, mit etwas Öl bedeckt, im Kühlschrank mehrere Wochen.

Die Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen, mit kalten Wasser abspülen und abtropfen lassen.

Die Tiger Prawns mit dem Sesamöl beträufeln und mit dem Mehl bestäuben, umrühren und kurz ziehen lassen.

In einem Wok das Pflanzenöl erhitzen und 1 EL von der Currypaste hinzugeben. Unter Rühren zwei Minuten anschwitzen. Die Garnelen und den Knoblauch hinzugeben und etwas 4 Minuten unter Rühren erhitzen, bis die Garnelen nicht mehr glasig sind. Herausnehmen und beiseite stellen.

Den Pak Choi und die gehackten Korianderstiele in den Wok geben und 3-4 Minuten unter Rühren anbraten, bis der Pak Choi zusammengefallen ist. 

Die Garnelen mit dem Limettensaft, der Fischsauce und dem Zucker zurück in den Wok geben, die Nudeln hinzugeben und alles noch einmal 3-4 Minuten garen.

In Schalen verteilen, mit den gehackten Erdnüssen und den Korianderblättern bestreuen und servieren.




Lasst es Euch schmecken, 
Euer clubzimmer!





Kommentare:

  1. So etwas Leichtes ist doch perfekt für den Januar und wenn dann noch Ferienerinnerungen geweckt werden - perfekt!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass ihr wieder gesund und munter zurück seid! Ich freue mich darauf wieder (möglichst täglich) bei euch mitzulesen.

    AntwortenLöschen