Montag, 2. September 2013

Crespelletorte mit Blumenkohl

... und die Geschichte eines überwundenen Traumas. Denn Crespelle - oder eben Pfannkuchen - gehörten ganz lange zu den Dingen, die mir garantiert nicht geglückt sind. Ich hätte sie als Frisbee benutzen können, so hart sind die Dinger geworden.
So what, könnte man sagen. Man, aber nicht ich, denn der Clubchef ist Schwabe und hat nicht nur ein inniges Verhältnis zu Pfannkuchen bzw.  Flädle, sondern auch eine klare Vorstellung davon, wie sie sein sollen.

Und diese Vorstellung deckt sich nicht mit dem inneren Pfannkuchen-Bild einer Ostwestfälin, denn für mich waren Pfannkuchen immer dieses richtig dicken Dinger, die auch richtig satt machen. Also weit entfernt von südlicher Leichtigkeit und Eleganz ...

Doch zum Glück für mich - und den Clubchef - hatte Marcella auch in diesem Fall den richtigen Rat für mich. Und so kam es, dass mir der Gedanke an Pfannkuchen keine schwitzigen Hände mehr macht, sondern sich sogleich Vorfreude auf das Essen einstellt.

Dieses Rezept mit Blumenkohl war zunächst nur eine Notlösung. Beim Einkaufen lachte mich ein Blumenkohl nämlich so überzeugend an, dass ich ihn aus dem Supermarkt befreien musste, obwohl Blumenkohl nun nicht das meist geliebte Gemüse im clubzimmer ist und wir deshalb auch nur wenige Rezepte mit Blumenkohl kennen. Also stand ich dann etwas verdattert über die eigene Entscheidung mit dem Blumenkohl in der Küche und musste mir überlegen, wie der Kerl nun enden soll. Mir war ein wenig danach, ihn wieder verschwinden zu lassen .... und so ergab sich diese Crespelletorte. Und was soll ich sagen: Sie ist wirklich lecker!





Rezept für zwei Personen

1 Blumenkohl
500 ml Tomatensauce aus ofengerösteten Tomaten
3 Handvoll geriebenen Käse (bei uns eine Mischung aus Parmesan & Pecorino)
Butterflocken
Semmelbrösel für die Form

Crespelle (ergibt je nach Tagesform 4-5 Stück)
85g Mehl Typ 405
1/4 l Milch
2 Eier
Salz
Pflanzenfett zum Ausbacken

Zubereitung
Den Backhofen auf 200° (Umluft) vorheizen.
Den Blumenkohl erst in Röschen teilen, dann in ganz kleine Stücke hacken. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und in den Ofen schieben. Wenn die ersten Brösel eine bräunliche Färbung annehmen, die Brösel wenden. Nach ca. 20 Minuten müssten die Blumenkohlbrösel schön trocken und leicht gebräunt sein, dann sind sie genau richtig.

Die gerösteten Blumenkohlbrösel nun mit dem größten Teil der Tomatensauce mischen (etwas Tomatensauce für den Crespelledeckel zurückbehalten) und mit Salz & Pfeffer würzen.

Die Milch in eine Rührschüssel geben und das Mehl und fleißigem Rühren mit einem Schneebesen hinzugeben, so dass sich keine Klümpchen bilden. Dann die Eier hinzugeben und in die Flüssigkeit rühren. Erst dann mit einer ordentlichen Prise Salz würzen. Etwas Pflanzöl in eine Pfanne geben, wenn es geschmolzen ist, mit Hilfe einer Kelle eine Portion der Crespelle-Flüssigkeit hinzugeben und dabei die Pfanne leicht drehen, damit sich die Flüssigkeit gut verteilt. Wenn die Oberfläche nicht mehr flüssig ist, die Crespelle vorsichtig mt einem Spatel anheben und schauen, ob sie schon bereit ist zum Wenden. Der richtige Bräunungsgrad ist eine Frage des persönlichen Geschmacks - ich bin Blondesser. Dann die Crespelle (oder heißt es doch den?) mit Hilfe des Spatels umdrehen und die Seite ebenfalls bräunen. Ist die gewünschte Bräunung erzielt, auf einen Teller gleiten lassen und mit dem Rest der Flüssigkeit genauso verfahren, bis alle Crespelle ausgebacken sind.

Eine Springform mit Butter fetten und Semmelbrösel verteilen, damit die Crespelletorte nicht festbackt. nun die erste Crepelle hineinlegen und einen Teil der Blumenkohl-Tomatensauce gleichmäßig darauf verstreichen, mit etwas Käse bestreuen. Mit der nächsten Crespelle bedecken und diese wieder mit Sauce und Käse bestreichen. Dieses Spielchen bis zur letzten Crespelle spielen. Diese wird nur dünn mit purer Tomatensauce bestrichen, bekommt aber natürlich auch noch eine ordentliche Portion zum Überbacken. Ach ja, ein paar Butterflöckchen noch zum Abschluss und dann für ca. 20 Minuten bei 180° (Umluft) in den Ofen.

Kurz abkühlen lassen, aus der Form befreien, in Kuchenstücke schneiden und:  Freuen!

Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen